Thermal Bridge Heat Transfer & Vapour Diffusion Simulation Program AnTherm Version 6.115 - 8.133 

[ ↑ ] [ → ] [ToC]

Baustoffkatalog ON V 31

In der Anlehnung an Abschnitt 1 vom "Katalog für wärmeschutztechnische Rechenwerte von Baustoffen und Bauteilen", ON V 31 1. Auflage, Ausgabe 1. Dezember 2001,  des Österreichischen Normungsinstitutes, Serie "Bauwesen" haben wir die typischen Baustoffe zusammengestellt.

Der Kataloginhalt soll im gesamten Bundesgebiet eine einheitliche Beurteilung von wärmeschutztechnischen Maßnahmen ermöglichen, wie sie laufend bei Planungen, bei den Durchführungen von Neubauten und in verstärktem Maße zukünftig auch bei Umbauten bzw. Adaptierungsmaßnahmen sowie im Betrieb auftreten; außerdem soll er als Grundlage für einfache Überprüfungen von an die Baustellen angelieferten Materialien dienen, um eine weitestgehende Übereinstimmung zwischen dem geplanten und dem zur Ausführung gelangenden Wärmeschutz zu gewährleisten.
...
Der ... Katalog stellt eine Weiterentwicklung der vom Bundesministerium für Bauten und Technik im Jahre 1979 für den staatlichen Hochbau herausgegebenen Richtlinien für maßgebliche Wärmeschutzrechenwerte dar. In der Neuauflage sind nun auch die europäischen Entwicklungen unter Bedachtnahme auf eine optimale Erfüllung der Umsetzung der Richtlinie des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten über Bauprodukte, Anhang I, Pkt. 6 – ENERGIEEINSPARUNG UND WÄRMESCHUTZ – bei der Planung und Errichtung aller Gebäude oder Räume zur Sicherstellung von deren Gebrauchstauglichkeit über einen jeweils aus wirtschaftlicher Sicht festzulegenden Zeitraum sowie die daraus abgeleiteten Normungsgrundlagen innerhalb von CEN/TC 89 ”Wärmeschutz von Gebäuden und Bauteilen” sowie die ÖNORMEN-Serie B 8110 ”Wärmeschutz im Hochbau” des österreichischen Spiegelgremiums – Fachnormenausschuss (FNA) 175 – berücksichtigt.
...
Die verschiedenen normativen Berechnungsverfahren für den Nachweis der Erfüllung der wärmeschutztechnischen Anforderungen und Kennwerte setzen die Verwendung zutreffender Rechenwerte für Baustoffe, Bauteilschichten, Hohlräume oder Bauteile voraus. Diese Werte können – sofern sie nicht in ÖNORMEN enthalten sind – dem nun vorliegendem ”Katalog für empfohlene Wärmeschutz-Rechenwerte von Baustoffen und Baukonstruktionen” entnommen oder auch aus zertifizierten Produktkennwerten abgeleitet werden.
...
Der nun vorliegende völlig neu überarbeitete Katalog für empfohlene Wärmeschutzrechenwerte für Baustoffe und Baukonstruktionen ist ein grundlegendes Werk für dieses Fachgebiet und stellt für Architekten und Ingenieurkonsulenten, Zivilingenieure, Bauunternehmen, Baubehörden, Bausachverständige und Interessensvertretungen ein unverzichtbares Planungshilfsmittel dar.
...

Der Abschnitt 1 über die Wärmeleitfähigkeit von Bau- und Dämmstoffen enthält die Angaben über den zutreffenden Bereich der Rechenwerte (obere und untere Grenze) der Wärmeleitfähigkeit. Soferne die erreichbaren Grundlagendaten eine Bereichsangabe nicht zulassen, wird nur ein Wert für die Wärmeleitfähigkeit angeführt. Die Werte für die spezifische Wärmekapazität sind ebenfalls unter Berücksichtigung des baupraktischen Feuchtegehalts der Baustoffe angegeben.
...

Empfohlene Wärmeschutz-Rechenwerte für Baustoffe

Der Abschnitt 1 über die Wärmeleitfähigkeit von Baustoffen, einschließlich Dämmstoffen gibt für jedes in den Katalog aufgenommene Material die Dichte (DICHTE), die Wärmeleitfähigkeit (WÄRMELEITFÄHIGKEIT) für mittlere Bauverhältnisse (U23/80) und die spezifische Wärme (SPEZ.W.) an. Die Rechenwerte der Wärmeleitfähigkeit in W/(m·K) werden als obere Grenzwerte (90%-Fraktile) und so weit dies möglich auch als Mittelwerte (50%-Fraktile) angegeben, die von 90% bzw. 50% der gemessenen oder überwachten Bauprodukte des betreffenden Materialtyps unterschritten werden.

Die oberen Grenzwerte sind zur Berechnung der U-Werte und der thermischen Leitwerte von Bauteilen heranzuziehen. Die Differenz zwischen dem oberen Grenzwert und dem Mittelwert gibt Aufschluss über die Breite der Verteilung der Messwerte (der Wärmeleitfähigkeit eines Baustoffes im betreffenden Dichtebereich) und ermöglicht die Abschätzung des unteren Grenzwertes der Wärmeleitfähigkeit.

Die unteren Grenzwerte sind zur Berechnung von Oberflächentemperaturen in Bauteilen heranzuziehen, sofern dies die gegebenen Randbedingungen oder das Auftreten von Wärmequellen im Bauteil erfordern.

Diese Form der Angabe der Wärmeleitfähigkeit als oberen Grenzwert und Mittelwert entspricht den inzwischen gefassten Beschlüssen in den europäischen Normungsgremien. Sie setzt allerdings voraus, dass für jeden der angegebenen Baustoffe oder Bauprodukte genügend Messwerte über deren Wärmeleitfähigkeit zur Verfügung stehen, um eine statistische Auswertung zu rechtfertigen. Diese Voraussetzung ist für die Wärmedämmstoffe in der Regel erfüllt, für andere konventionelle Baustoffe nur teilweise erfüllbar, für die Gruppe der Metalle und sonstiger Werkstoffe aber noch nicht gegeben.

Die statistische Auswertung stützt sich, analog dem Verfahren in CEN, ausschließlich auf Originalmesswerte, die im Rahmen von Zertifizierungsverfahren oder Güteüberwachungen (third party control) ermittelt wurden. Dabei werden nach der Berechnung der bestpassenden mittleren Regressionskurve die unteren und oberen Grenzwerte für die dichteabhängige Wärmeleitfähigkeit der betrachteten Baustoffart bestimmt, die von mindestens 90% der erfassten Daten erfüllt werden. Diese statistisch abgesicherten λ-Werte sind im Katalog daran erkennbar, daß dafür obere Grenzwerte und Mittelwerte für die dichteabhängigen Rechenwerte angegeben werden.

Für Baustoffe, für welche die erforderlichen Messwerte zur vollständigen statistischen Auswertung (noch) nicht zugänglich sind, werden nur die oberen Grenzwerte (90%-Fraktile) angeführt. Für Baustoffe, für die keine aktuellen Messwerte (oder nur Einzelwerte) der Wärmeleitfähigkeit existieren, werden in den Tabellen die bisherigen Rechenwerte beibehalten. Diese Werte sind in die Spalte für obere Grenzwerte eingetragen.

Für Werkstoffe oder Materialien, für die bisher keine Rechenwerte angegeben waren und für die bereits CENWerte existieren, wurden entsprechende Ergänzungen vorgenommen. Diese Ergänzungen betreffen insbesondere Stoffgruppen wie Metalle, Natursteine, Bodenmaterial und Kunststoffe.

Bei den angegebenen Dichtewerten ist im gegebenen Fall zwischen der Stoffrohdichte (z.B. Scherbenrohdichte eines Ziegelsteines) und der Komponentenrohdichte (z.B. eines Hochlochmauersteines oder eines Mauerwerks) zu unterscheiden. Die λ-Rechenwerte für das Vollziegelmauerwerk werden beispielsweise aus praktischen Gründen in Abhängigkeit von der Scherbenrohdichte des Ziegelsteines angegeben.

Für Baustoffe oder Baukomponenten, für die eine Interpolation der λ-Rechenwerte zwischen den einzelnen Dichtestufen zulässig ist, wird dies durch je ein Sternchen * vor und nach der Spaltenbezeichnung DICHTE angemerkt.

Die Rechenwerte für die spezifische Wärme sind zur Berechnung nicht stationärer Wärmeleitungsvorgänge in Bauteilen oder im Boden und zur Abschätzung des Wärmespeichervermögens von Bauteilen erforderlich.

Diese angegebenen Rechenwerte stammen aus dem Katalog für empfohlene Wärmeschutz-Rechenwerte 1979, sofern sie nicht durch Rechenwerte aus der ÖNORM EN ISO 10456 ersetzt wurden. Eine bessere Absicherung dieser Rechenwerte durch neuere Messungen ist derzeit nicht möglich.

Die spezifische Wärme von Baustoffen wird in den CEN-Dokumenten für den Trockenzustand und für 10 °C in J/(kg·K) angegeben. Für die nationalen Tabellenwerte, die für baupraktische Feuchtezustände zutreffen, wurde daher die erforderliche Umrechnung vorgenommen
. ...

Für die gegenständliche Zusammenstellung der Rechenwerte wird die bisher verwendete Dimension kJ/(kg·K) beibehalten. Für Berechnungen von Wärmeströmen durch den Boden wird in CEN-Dokumenten auch die Dimension J/(m3·K) verwendet.
Im Katalog werden der Baustoff- oder der Materialbezeichnung (Materialtypen) in der Regel Ordnungsnummern vorgesetzt. Jeder Datenzeile (Baustoff oder Material bestimmter Dichte) ist eine Katalog-Nummer vorangestellt.

Übersicht über die Baustoff- und Materialtypen

1 MAUERWERK
1.102 ZIEGELMATERIAL (gem. ÖNORM B 3200; Reinders)
1.104 VOLLZIEGELMAUERWERK
1.106 HOCHLOCHZIEGELMAUERWERK (Altbestand)
1.108 HOCHLOCHZIEGELMAUERWERK (Neubau)
1.110 LANGLOCHZIEGELMAUERWERK
1.112 BETONHOHLSTEINMAUERWERK
1.114 PORENBETON
1.116 GIPSWANDBAUPLATTEN
1.118 ZWISCHENWANDZIEGEL

2 MAUER- UND PUTZMÖRTEL
2.202 NORMALMAUERMÖRTEL
2.204 MAUERMÖRTEL MIT SONSTIGEN ZUSCHLÄGEN
2.206 MAUERMÖRTEL MIT BLÄHTON-ZUSCHLAG
2.208 MAUERMÖRTEL MIT PERLITE-ZUSCHLAG
2.210 PUTZMÖRTEL – AUSSENPUTZE
2.212 PUTZMÖRTEL – INNENPUTZE
2.214 PUTZMÖRTEL MIT SONSTIGEM LEICHTZUSCHLAG
2.216 PUTZMÖRTEL MIT PERLITE-ZUSCHLAG
2.218 PUTZMÖRTEL MIT EPS-ZUSCHLAG
2.220 SANIERPUTZMÖRTEL

3 BETONE UND ESTRICHE
3.302 BETON MIT ZUSCHLÄGEN AUS NATÜRLICHEM GESTEIN
3.304 STAHLBETON
3.306 BETON MIT BLÄHTON-ZUSCHLAG
3.308 BETON MIT BLÄHSCHIEFER-ZUSCHLAG
3.310 BIMSBETON OHNE NATURSAND
3.312 HÜTTENBIMSBETON OHNE NATURSAND
3.314 BETON MIT LEICHTSPLITT-ZUSCHLAG
3.316 BETON MIT ZIEGELSPLITT-ZUSCHLAG
3.318 PORENBETON
3.320 BETON MIT EPS-ZUSCHLAG
3.322 HOLZSPANBETON
3.324 NICHTZEMENTGEBUNDENE ESTRICHBAUSTOFFE
3.326 ZEMENTGEBUNDENE ESTRICHBAUSTOFFE
3.328 KALKSANDSTEINMATERIAL

4 GENORMTE DÄMMSTOFFE
4.402 HOLZWOLLE-DÄMMPLATTEN (OHNE PORENVERSCHLUSS) W
4.404 HOLZWOLLE-DÄMMPLATTEN (MIT PORENVERSCHLUSS) WW-PV
4.406 HOLZWOLLE-MEHRSCHICHT-DÄMMPLATTEN (gem. ÖNORM B 6021)
4.408 HOLZSPAN-DÄMMPLATTEN WS
4.410 DÄMMKORK (reinexpandiert; gem. ÖNORM B 6031)
4.412 DÄMMKORK (gepresst)
4.414 GEBUNDENE MINERALWOLLE (Glaswolle; gem. ÖNORM B 6035; Wärmestrom senkrecht zur Faser)
4.416 GEBUNDENE MINERALWOLLE (Glaswolle; gem. ÖNORM B 6035; Wärmestrom parallel zur Faser)
4.418 GEBUNDENE MINERALWOLLE (Glaswolle; gem. ÖNORM B 6035; gekrept)
4.420 GEBUNDENE MINERALWOLLE (Steinwolle; gem. ÖNORM B 6035; Wärmestrom senkrecht zur Faser)
4.422 GEBUNDENE MINERALWOLLE (Steinwolle; gem. ÖNORM B 6035; Wärmestrom parallel zur Faser)
4.424 GEBUNDENE MINERALWOLLE (Steinwolle; gem. ÖNORM B 6035; gekrept)
4.426 EXPANDIERTER POLYSTYROL PARTIKELSCHAUMSTOFF
(gem.ÖNORM B 6050; GPH-Nennwerte)
4.428 POLYSTYROL-EXTRUDERSCHAUMSTOFF XPS (Altbestand; gem. ÖNORM B 6053; Zellgas FCKW)
4.430 POLYSTYROL-EXTRUDERSCHAUMSTOFF XPS (gem. ÖNORM B 6053; Zellgas HFCKW)
4.432 POLYSTYROL-EXTRUDERSCHAUMSTOFF XPS (gem. ÖNORM B 6053; Zellgas HFKW)
4.434 POLYSTYROL-EXTRUDERSCHAUMSTOFF XPS (gem. ÖNORM B 6053; Zellglas Luft)
4.436 POLYURETHAN-HARTSCHAUMSTOFF PUR (CFC-extrudiert, überwacht)
4.438 POLYURETHAN-HARTSCHAUMSTOFF PUR (CFC-extrudiert, nicht überwacht)
4.440 POLYURETHAN-HARTSCHAUMSTOFF PUR (Pentan-extrudiert, zw. diffusionsdichten Schichten)
4.442 POLYURETHAN-HARTSCHAUMSTOFF PUR (Pentan-extrudiert, diffusionsoffen)
4.444 SCHAUMGLAS
4.446 HOLZFASERDÄMMPLATTEN (Nassverfahren)
4.448 HOLZWOLLE (gebunden mit Wasserglas)

5 HOLZ UND HOLZWERKSTOFFE
5.502 HOLZ UND SPERRHOLZ
5.504 HOLZSPANPLATTEN
5.506 HOLZSPANPLATTEN (ZEMENTGEBUNDEN)
5.508 HOLZSPANPLATTEN (GIPSGEBUNDEN)
5.510 OSB-PLATTEN
5.512 HOLZFASERPLATTEN (Nassverfahren)
5.514 MDF-PLATTEN (Trockenverfahren)

6 SCHÜTTUNGEN
6.602 SCHÜTTUNGEN AUS BLÄHGLIMMER (LOSE)
6.604 SCHÜTTUNGEN AUS KORKSCHROT (EXPANDIERT)
6.606 SCHÜTTUNGEN AUS SONSTIGEN PORIGEN STOFFEN
6.608 SCHÜTTUNGEN AUS SAND, KIES, SPLITT

7 BODENBELÄGE AUS KUNSTSTOFF, GUMMI UND ÄHNLICHEM
7.702 LINOLEUM UND KORK
7.704 KUNSTSTOFF- UND GUMMIBELÄGE
7.706 TEXTILE BELÄGE
7.708 UNTERLAGE UND RÜCKENBESCHICHTUNG VON BODENBELÄGEN

8 EINZELBAUSTOFFE
8.802 METALLE
8.804 GLAS, FLIESEN, KERAMIKVERKLEIDUNGEN
8.806 PLATTEN
8.808 THERMAX-PLATTEN (AUS VERMICULIT; GEBUNDEN)
8.810 PLATTEN AUS PERLITE UND FASERMATERIAL MIT ASPHALTEMULSION
8.812 PLATTEN AUS PERLITE, BLÄHTON UND ÄHNLICHEM MIT KUNSTHARZBINDUNG
8.814 PLATTEN AUS PERLITE
8.816 ABDICHTSTOFFE
8.818 KUNSTSTOFFMATERIAL
8.820 KAUTSCHUK
8.822 NATURSTEINE
8.824 BODENMATERIAL
8.826 DACHZIEGEL, DACHSTEINE
8.828 GASE
8.830 WASSER
8.832 DÄMMSTOFFE IN KONTAKT MIT DEM BODEN (FROSTSCHUTZ)
8.834 DICHTSTOFFE, DICHTBÄNDER UND WÄRMEBRÜCKENUNTERBRECHER

9 ANDERE DÄMMSTOFFE
9.902 PIR
9.904 PHENOLHARZSCHAUM
9.906 HARNSTOFFSCHAUM
9.908 POLYESTERFASER
9.910 KORKSTEINPLATTEN
9.912 DÄMMKORK (PECHIMPRÄGNIERT)
9.914 KOKOSFASERMATTEN
9.916 BAUMWOLLE-DÄMMATTEN
9.918 SCHAFWOLLE
9.920 SCHILFBAUPLATTEN
9.922 ZELLULOSE (LOSE)
9.924 FLACHS
9.926 GLUED EPS-BOARDS

 


 Model, Calculate, Simulate and Analyse Thermal Heat Bridges in 2D and 3D with AnTherm®  

[ ↑ ] [ → ] [ToC

 Copyright © Kornicki Dienstleistungen in EDV & IT

2017-03-22 10:19 +0100